« | Home | »

Büttenpapierfabrik Gmund

Eine neue Rubrik soll des Schweizer Degens Reisetagebuch sein. Dort wollen wir von eindrucksvollen Begegnungen mit Kollegen berichten.

Am 21. September war ich auf einer Einweihungsfeier Frau Karin Ladá begegnet. Frau Ladá war früher im KAM Agenturen für die Papier Union, dann als Ansprechpartner für die Druckereien bei Fedrigoni und nun als Anwendungsberaterin bei Gmund. Dorthin lud Sie mich kurzerhand für eine Betriebsbesichtigung am 26. September ein.

Büttenpapierfabrik Gmund

Gmund ist eine Reise wert. Ich habe auch noch das Glück, vom schönen Starnberger See durch das herbstliche Oberland zum Tegernsee fahren zu können. Ich traf überpünktlich ein und hatte eine halbe Stunde für mich und die eindruckvollste Mustersammlung an hochwertigen Printobjekten in dem holzgetäfelten Schulungsraum. Später trafen dann u.a. die Kollegen von SchneiderSöhne, Huber Farben, AZ-Druck, Druckerei Steinmeier ein. Die Führung kann ich kaum beschreiben. Da rattert die älteste im Einsatz befindliche Druckmaschine der Welt (1880) die dero einst den Farbrikbesitzer samt Lodenmantel einzog. »Da hatten wir Farbschwankungen«, flachst heute der Papiermacher. Viele der Papiere sind nur auf dieser Maschine zu fertigen. Und wenn die alte jede zweite Woche überholt wird, arbeitet die »Neue« aus dem Jahr 1937. Auch die Holländer sind uralt. Die Farben werden noch von Hand gemischt. Was den Wasserverbrauch betrifft, ist Gmund aber höchstmodern. Unterhält eine eigene Kläranlage, Brackwasseraufbereitung und Zellstoffrestverwertung. Schließlich die eindrucksvolle Sammlung von Kalandern (über 110 verschiedene Prägungen) und die geheimnisvolle Finishinghalle, die kein Sterblicher (es sei denn, er arbeitet für die Büttenpapierfabrik) je sehen wird. Dann wird am Ende jeder Bogen von Hand geprüft. Qualität hat ihren Preis. Schön, dass es das noch gibt.

Für alle, die den Weg nach Gmund scheuen, haben die Papiermacher nun auch einen Store in München eröffnet.

Besonders schön und anmutig der Claim aus der kleinen Firmenbroschüre:
Aus der Vergangenheit Kraft schöpfen.

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Ausflug nach Gmund.


über diesen Eintrag