« | Home | »

Meine (gezählten) Tage als Wikipedia-Autor

Einen Wikipedia-Eintrag erstellen, das wollte ich längst schon mal ausprobieren! Und so folgte ich dem »persönlichen« Aufruf von Jimmy Wales, dem Gründer der so genannten freien Enzyklopädie, einen Artikel für die über 400 Mio. Nutzer der Wikipedia zu verfassen: »Gute Autorinnen und Autoren sind stets willkommenEines Vorweg: Mein Artikel stand keine 4 Minuten online. Über meine Motive, mein Thema und mein ganz persönliches Tagebuch als Wikipedia-Autor will ich ihm Folgenden schreiben. Warum mir das ein Bedürfnis ist? Begleiten Sie mich einfach auf meiner kleinen Odysee durch die Niederungen einer so genannten freien Enzyklopädie.

Wikipedia ist – so lesen wir es auf der Startseite – »ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie aus freien Inhalten in allen Sprachen der Welt. Jeder kann mit seinem Wissen beitragen. Seit Mai 2001 sind so 1.317.786 Artikel in deutscher Sprache entstanden.« Gute Autoren, freie Inhalte, Jeder kann beitragen. Klar, dass ich mich so aufgefordert, ja, eingeladen fühlte, auch einen Beitrag zu verfassen. Aber worüber?

10. November 2011
Themenfindung. Ich beschäftige mich beruflich mit den Themen integriertes Publishing, Digitales Asset Management, medienneutrales Publizieren, der Kommunikation der Zukunft, und schaue mir auch sehr genau die verfügbaren Systeme und Lösungen an. Mit einer speziellen Software befasse ich mich sehr intensiv. censhare, aktuell in der Version 4.3 lieferbar. Zu meiner Überraschung kann ich zu der Software keinen Eintrag finden, wohl aber zu Systemen anderer Hersteller, was ich schnell zum Anlaß nehme, einen Eintrag für Wikipedia zu erstellen.

11. November 2011
Ich setze mich zunächst intensiv damit auseinander, wie ich gute Artikel schreibe. Da gibt es dedizierte Anforderungen. Deshalb konsultiere ich technische Anleitungen, hole ausführliche Tipps zu Aufbau, Stil und Literaturwahl ein und beginne. Den Empfehlungen folgend verwende ich viel Zeit mit Recherche nach Literatur, Quellen und Studien, befrage einige Mitarbeiter des Herstellers und erstelle eine unfangreiche Materialsammlung. Das alles fällt mir nicht allzuschwer. Ich habe nicht nur gelernt, wissenschaftlich zu arbeiten, ich habe auch in meiner früheren Position als Lektor eines geisteswissenschaftlichen Verlages Autoren und Herausgeber – und hier waren es promovierte und habilitierte Geisteswissenschaftler – bei ihrer Autorentätigkeit angewiesen und unterstützt, ja, auch korrigiert.

14. November 2011
So leicht will es mir doch nicht fallen. Vielleicht liegt es am Thema. Software und Technologie ist nicht meine Begriffsheimat. Ich spreche doch lieber die Sprache des Marktes und der Anwender. Aber aufgeben werde ich nicht. Ich dampfe das Material auf die wichtigsten Eckdaten ein, sehe mir sehr gründlich andere Beiträge an und referenziere fleißig auf Einträge in Wikipedia. Die Benutzeroberfläche ist gewöhnungsbedürftig. Blogsoftware – wie z.B. wordpress – ist da etwas einfacher zu bedienen. Aber bei meinem ersten Beitrag muss mich ja nicht gleich der intuitive Editorflow packen.

16:41 Geschafft! Mein Artikel ist publiziert. Hurra! [Hinweis: Da der Artikel nicht mehr einsehbar ist, habe ich ihn für die interessierten Leser hier hinterlegt]

16:44 Hoppla! Mein Artikel ist gelöscht. Nein, ich suche nicht cesare! Ich suche mein geistiges Eigentum! Mein erster Gedanke: Hätten die sich mit dem Löschen (noch setze ich voraus, dass der Artikel vorher gelesen wurde) bitte wenigstens die Zeit nehmen können, die das Verfassen beanspruchte? Artikel bleibt unauffindbar. Mag es bei Wikipedia Freigaberoutinen geben, von denen ich gar nichts wußte? Sitzt da nun plötzlich der digitale und selbsternannte Chefredakteur mit dem virtuellen Chef vom Dienst zusammen und korrigiert mein Opusculus?

17:00 In meiner puren Verzweiflung – Artikel ist unauffindbar – suche ich via Google: »wikipedia +censhare«. Und lande im Wikipedia Lösch-Logbuch.

16:44, 14. Nov. 2011 Millbart (Diskussion | Beiträge) löschte „Censhare“ ? (Gemäß Löschprüfung (siehe ? Links): http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/17._Oktober_2011#Censhare_.28gel.C3.B6scht.29

Ganz offensichtlich scheint es da eine Historie zu geben, die censhare auf eine Blacklist gebracht haben muss. Ohne Angabe von Gründen (da wird einfach auf frühere Löschgründe verwiesen) wurde mein Artikel getilgt. Ein früherer Beitrag wurde mit der Begründung gelöscht, dass eine »Enzyklopädische Relevanz in Form unabhängig belegter Außenwahrnehmung im Artikel nicht dargestellt« sei. »In der gelöschten Form handel[t]e es sich um reine Selbstdarstellung«. Meine Reaktion folgt auf den Fuß:

Mein Beitrag zu Censhare (erstellt heute) wurde just gelöscht. […] Die Gründe sind mir nicht ersichtlich. Gerade im Hinblick auf die IDML-Entwicklung von und mit Adobe hat censhare eine signifikante Rolle. Ich habe den Artikel verfasst, weil censhare eine führende Software (neben Interred, Mark Logic, Alfresco) zum Thema integriertes Publishing ist. Umfangreiche Quellen und Studien belegen das. Bitte plausible Gründe liefern, bzw. den schnellen Löschvorgang rückgängig machen.

15. November 2011
Schlecht geschlafen. Die Löschung wurmt mich. Ich wende mich direkt (das klingt so einfach, ist furchtbar kompliziert) an den Beutzer Millbart, der die Löschung veranlasste, und erstelle auf seiner Diskussionsseite einen Eintrag zu censhare mit den gleichen Argumenten, die ich am Vortag im Löschverzeichnis anführte.

16. November 2011
Millbart antwortet. Erwartungsgemäß kurz und unbefriedigend:

Der Artikel litt unter den gleichen Mängeln wie der in der Löschdiskussion gelöschte. Das heißt er verichtete [sic!] auf die belegte Darstellung der Außenwahrnehmung (das Gegenteil von Selbstdarstellung. Die in der von Dir eingestellten Version aufgeführte Literatur war reines Werbematerial und die genannten Studien sind als Studentenarbeiten ohne erkennbare Rezeption nicht relevanzstiftend. –Millbart talk 15:18, 16. Nov. 2011 (CET)

21. November 2011

11:07 Ein Versuch noch. Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen, denke ich mir. Vielleicht hilft Konfrontation?

Bei allem Respekt. Das klingt für mich nach Willkür! Warum?
1.) ich schreibe den Artikel als Externer. Als Berater für Unternehmen, die Publishingsystem einsetzen, liegt mir daran, dass die Systeme adäuquat (auch auf wikipedia) recherchierbar sind.
2.) Ich kenne den alten Artikel nicht. Mein Artikel führt ein gutes Dutzend Artikel aus der Branchen- und Fachpresse an und bemüht sich um eine Darstellung des aktuellen Forschungsstandes. Das sind Bachelorarbeiten und Studien (u.a. Saturna, S., Krüger, S. Marktstudie zu crossmedialen Redaktionssystemen. Herausgegeben von: Hagenhoff, S., Heinold, E.F, Hamburg, 2009). Hagenhoff ist https://www.xing.com/profile/Svenja_Hagenhoff Professorin an der Uni Erlangen-Nürnberg und Gutachterin http://www.asiin.de/.
3.) Die Stellung von censhare als offizieller Adobe-IDML-Entwicklungspartner ist besonders hervorzuheben.

Wenn ich Einträge zu anderen Systemen betrachte (Bsp: http://de.wikipedia.org/wiki/K4_Publishing_System oder http://de.wikipedia.org/wiki/InterRed) will ich die Löschung zweimal nicht verstehen. Das mag als Werbung oder rudimentär eingestuft sein. Auch zu diesen Systemen gibt es mehr zu sagen und zusätzliches relevantes Material.

Deshalb meine Bitte: Ausführlich vor dem Löschen prüfen. Quellen auch heranziehen und nicht pauschal (Qualifikationsschriften ohne Redundanz) urteilen, und vor allem: für alle Einträge den gleichen Maßstab anwenden. Dann kann ich das akzeptieren. Sonst ist das nur willkürliche Praxis und verzerrt das Bild der unabhängigen Enzyklopädie anstatt es abzurunden.
Danke –jf_woll

16:05 Keine Antwort von Millbart – erinnert mich etwas an Bartmill. In meiner Verzweiflung will ich mich an Administratoren wenden. Hurra! Da gibt es E-Mail an Support. Die Funktion habe ich lange gesucht. Also schnell mein Anliegen vorgetragen und da bekomme ich auch prompt schon ein Ticket. So kennt man das von Softwareunternehmen. Fein! Man scheint sich meiner Sache anzunehmen.

19:56 Kennen Sie den Buchbinder Wanninger? Genauso fühle ich mich. Die Antwort des Wikimedia-Support-Teams führt mich im Kreis:

Sie können sich an die Löschrüfung wenden:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schpr%C3%BCfung

22. November 2011
Nun werde ich willkommen geheißen auf der Seite der Löschprüfung. Diese dient der Revision von Löschkandidaten. Klingt nach Feuerwehr. Fühlt sich auch so an.

14:05 Erneut verfasse ich einen Eintrag zu censhare. Diesmal im Revisionsbereich der Löschkandidatenprüfung. Wenigstens komme ich inzwischen mit dem Editor ganz gut zurecht:

Bitte „censhare“wiederherstellen.
Begründung:
Löschprüfung censhare: ich habe (erstmals) einen Artikel verfasst, der binnen kürzester Zeit – zunächst ohne Angabe von Gründen – durch Millbart http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Millbart gelöscht wurde. Mit der nachgereichten Begründung kann und will ich nichts anfangen: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Millbart#censhare

Sie ist willkürlich und bezieht sich auf frühere Löschgründe. Dabei kenne ich weder die Historie noch die alten Inhalte. […]

Deshalb meine Bitte: Ausführlich vor dem Löschen prüfen. Quellen auch heranziehen und nicht pauschal (Qualifikationsschriften ohne Redundanz) urteilen, und vor allem: für alle Einträge den gleichen Maßstab anwenden. Dann kann ich das akzeptieren. Sonst ist das nur willkürliche Praxis und verzerrt das Bild der unabhängigen Enzyklopädie anstatt es abzurunden. Können Sie bitte einen anderen Bearbeiter / Prüfer hinzuziehen? Falls erforderlich (mein Artikel ist nicht auffindbar, möglicherweise gelöscht oder archiviert?) kann ich meinen Artikel Ihnen erneut zur Verfügung stellen. Mit bestem Dank, –Jf woll

15:05 Da! Ein neuer Ansprechpartner meldet sich zu Wort. Doch die Tipps entpuppen sich als Ratschläge. Autsch! Wanninger wird die Türe wieder vor der Nase zugeknallt:

Erstens: Bitte löschenden Admin ansprechen. Zweitens: Vergleiche mit anderen Einträgen unterlassen, siehe WP:BNS. Es gab und gibt hier keine “Gerechtigkeit”. Drittens: Relevanz nach WP:RK#U hier bequellt darstellen. Dann besteht evtl. eine Chance auf Wiederherstellung. Aber nur dann.

16:10 Ich gebe klein bei und ergänze auch im Forum um die angeforderten Quellen und Fakten:

danke für das rasche Feedback. Löschender Admin ist informiert. Die Vergleiche entschuldige ich. Danke für die Belehrung. Quellen nachstehend. Besten Dank

17:27 Millbart meldet sich zu Wort. Unter dem Stichwort »Service«, das dem Dienstleiter und Publizist in mir Hohn spottet:

Service: Ich wurde angesprochen und lese hier mit. Die Löschdiskussion zum vorher gelöschten Artikel findet sich unter Wikipedia:Löschkandidaten/17. Oktober 2011#Censhare (gelöscht). Wie bereits auf meiner Diskussionsseite ausgeführt, handelt es sich bei der Literatur im Wesentlichen um Selbstdarstellung des Unternehmens (Beiträge in Magazinen durch Unternehmensführung oder -mitarbeiter). Das ist grundsätzlich nicht weiter schlimm, ist in der Branche sehr verbreitet hat aber leider nichts mit WP:Belege oder WP:Literatur zu tun. Bei den Studien handelt es sich wie dargestellt um Bachelor- und Studienarbeiten ohne erkennbare Rezeption (z.B. Prototypische Realisierung optimaler Datenstrukturen…). Für die Relevanz als Adobe-Kooperationspartner werden ebenfalls keine unabhängigen Belege gebracht. Insgesamt war das, wie ich bereits schrieb, sehr viel Binnensicht ohne Außenwahrnehmung

18:23 Jetzt habe ich nichts mehr zu verlieren. Vielleicht hat dieser Mensch ja wenigstens Humor? Ich drohe damit, nie wieder als Beiträger tätig zu werden. Das muss sie ins Mark treffen ;-)

Haben Sie auch die Quellen (Fachbeiträge und Studien) verifiziert, die (leider) nicht online verfügbar sind? Ich muss unterstellen, dass das nicht passierte. Was Adobe betrifft, muss die Darstellung Adobes genügen. Aber ich habe hier keinen missionarischen Eifer. Das war mein erster und letzter Artikel. Eine Erweiterung / Korrektur der Artikel anderer Systeme kann ich mir dann auch sparen. Vielleicht sollte ich noch einen zu doxa oder zu Demokratisierung des Wissens verfassen? Nix für unguat

23. November 2011
Mein Autorendasein auf Wikipedia liegt in den letzten Zuckungen. Den Glauben an eine freie Enzyklopädie habe ich verloren. Die Antworten der Administratoren und des Supports waren beharrlich, indifferenziert, pauschal. Mir langt’s.

10:39 Endlich meldet sich mal ein anderer Benutzer zu Wort. Erste vermittelnde, ja, fast tröstende Worte:

Leider sind die meisten Nachweise immer nicht online verfügbar;-), gerade deshalb kann Relevanz für der Wikipedia auch durch überregionale mediale Berichterstattung nachgewiesen werden. Wo sind unabhängige Berichte? Wenn die Quellen ( hier die Bachelorthesen) nur beim betreuenden Professor eingesehen werden können, gibt es keine Aussenwahrnehmung. Ohne Außenwahrnehmung gibt es dann aber keinen Wikipediaeintrag. Im übrigen sind selbst Masterarbeiten keine belastbaren Quellen im Sinne der Wikipedia.

10:48 Habe gelernt, dass etwas, was nicht online steht, keine Relevanz besitzt. Gut, dass ich nichts mehr mit wissenschaftlichen Publikationen und Quellenapparaten zu tun habe. Forschung und Wissenschaft sind arm (dran). Und nun kommt auch noch der Todesstoß für die Debatte:

Bleibt gelöscht. Es ist kein Fehler des abarbeitenden Admins erkennbar, die RK für Software werden nicht gerissen und weite Verbreitung ist nicht nachgewiesen. […] Dieser Abschnitt kann archiviert werden.

Ach, ja. Der Admin, der das final entschieden hat, heißt Capaci34, ist seit März 2008 auf wikipedia aktiv, multilingual und verfasst bevorzugt Einträge zu Apulien, Rom (lesenswert: Grab der Scipionen), zu Kunst oder schreibt über Zeppelinwurst oder Ananaserdbeere.

»Gute Nacht!« denke ich mir am frühen Vormittag und entscheide nur noch da zu publizieren, wo garantiert nicht gelöscht wird, und lebendige und anregende Diskussionen die Inhalte anzureichern und nicht zu ersticken wissen. Und sei es im eigenen Blog. Wikipedia hat jedenfalls für mich als Autor wie auch als Nutzer schlicht verspielt.

 

[Disclaimer: Ich unterstütze auf Projektbasis censhare in der Kommunikation und im Marketing]


über diesen Eintrag