« | Home | »

Live aus Mainz: Drucker leiden unter multioptionalen Kaufverhalten

Das Kaufverhalten ändert sich massiv, so Zipper. Der persönliche Verkauf durch Vertrieb wird schwieriger, Online Verkauf bringt neue Prozesse ins Spiel. Was bedeutet das für den Drucker? Früher definierte sich der Drucker über seine Beratungsleistung, über den individuellen Service, die speziellen Produkte.

Heute geht es dem Drucker, wie dem niedergelassenem Fachgeschäft.  Wir – ja auch wir haben ein multdimensionales Kaufverhalten – lassen uns ausführlich im Fachgeschäft zu einem Produkt beraten, um es am Ende online günstiger zu erwerben.  

Aldisierung, so nennt Horx dieses Phänomen:

„Als Teil der Rezessionskultur bezeichnet Aldisierung das „Downtrading“ in weiten Teilen des Handels, besonders im Lebensmittelsektor. Aldisierung bedeutet, dass auch die Mitglieder der oberen Schichten und des Mittelstandes nach dem Billigsten suchen und nur (etwa bei Aldi) Sonderangebote kaufen.“
(Horx 1995, S.18)

Grafische Dienstleister können diesem Phänomen begegnen, in dem sie ihre Prozesse analysieren, das Kaufverhalten ihrer Kunde prüfen – und ggf. mit Wettbewerbsangeboten oder auch Serviceangeboten oder persönlicher Betreuung (Callback-Button) online reagieren -, und schließlich hinterfragen, ob das eigene Angebot mit den Bedürfnissen der Kunden abgestimmt ist.

Auch hier gilt: Differenzierung ist alles. Aber nicht nur über das Produkt und den Preis, sondern auch über die Services und die Beratung.


über diesen Eintrag